Archiv für MIGRATION

BROOKLYN RAIL inTRANSLATION

Posted in NEWS and SURPRISES, TRANSLATED WORKS, Uncategorized, VERANSTALTUNGEN, WONDERFUL NEWS 2009 with tags , , , , , , , on Juni 22, 2009 by cefebe

Dear Visitors,

here are  a few very good news I would like to share with you:

The June Issue of the Brooklyn Rail in NYC published an excerpt of my novel  SONG OF THE SAD MOTHER in the wonderful translation of Elena Mancini

http://intranslation.brooklynrail.org/german/song-of-the-sad-mother

The June issue of the Romanian Literary Magazine SCRISUL ROMANESC, Craiova, iunie 2009,  published on page 24  the Excerpt  MOTHER´S LEGS from the novel SONG OF THE SAD MOTHER in the translation of Iulia Dondorici,

JUNE BOOK ALERT  BERLIN TALES, Oxford Univ. Press

In June one of the stories of my Book Berlin ist my Paris appeared in the Anthology BERLIN TALES, Oxford Univ. Press
http://www.oupcanada.com/catalog/9780199559381.html

August: Rotbuch Verlag Berlin will republish my novel Flight from Father
http://logosonline.home.igc.org/banciu_fiction.htm
September: invitation to the  Göteborg Bookfair to  a discussion with György Dragomán (author of The White King) about Father Figures in Romanian Communism.

Moderator: Peter Handberg (writer, translator, cultural journalist)

Organizer: Romanian Cultural Institute Stockholm

Advertisements

Hello world! I am happy to present: „Das Lied der traurigen Mutter“ von Carmen-Francesca Banciu, ROTBUCH Berlin 2007

Posted in ABOUT ME, NEWS and SURPRISES, START, STIMMEN, Uncategorized, VERANSTALTUNGEN with tags , , , , , , , , , , , , , on August 27, 2008 by cefebe

Das Lied der traurigen Mutter

Rotbuch Verlag, Berlin, 2007
ISBN 978-3-86789-009-0

Es ist ein alter Traum der Ideologen, Menschen wie Material einzuschmelzen und in neue Formen zu gießen. Sauber ausgestanzte Existenzen mit einheitlichem Kern wollte auch der Sozialismus in Rumänien produzieren. Dabei standen die Kinder linientreuer Familien doppelt unter Druck, denn Schule und Elternhaus gemeinsam setzten alles daran, sie zu „Neuen Menschen” umzuformen. Ein Opfer dieser grausamen Operation am lebenden Objekt war auch Carmen-Francesca Banciu, die 1955 als einziges Kind einer Funktionärsfamilie in Lipova geboren wurde, in Bukarest studierte und seit 1991 in Berlin lebt.

Francesca Banciu, Autorin von Romanen, Erzählungen und Essays, hat ihre Jugend schon in dem autobiografischen Roman „Vaterflucht” (1998), ihrem ersten auf Deutsch verfassten Buch, beschrieben. (…) Nach diesem Buch über Funktionärsvater und Vaterland wendet sich Banciu in ihrem neuen Roman „Das Lied der traurigen Mutter” einer nicht minder komplizierten Mutter-Tochter-Beziehung zu. Auch in dieses Buch sind große Teile ihrer eigenen Lebensgeschichte eingeflossen.

Judith Leister: „In der Knautschzone”
Neue Zürcher Zeitung, 16./17. Februar 2008

Mit freundlicher Genehmigung der NZZ Online: www.nzz.ch